Bittere Pille vor dem Lockdown

Im voraussichtlich letzten Fußballspiel des Jahres musste der TuS Glan-Münchweiler gegen die Aufsteiger des VfR Hundheim-Offenbach eine 3:4 (1:0) Niederlage hinnehmen. Die beiden letzten Treffer der Gäste fielen dabei in der Nachspielzeit.

Glan-Münchweiler kam besser in die Partie und ging in Person von Wigand mit der ersten guten Gelegenheit mit 1:0 in Führung. Der TuS blieb am Drücker, und beinahe hätte Wigand kurz darauf erhöht, scheiterte aber am Torhüter der Gäste. Wie zu erwarten war, entwickelte sich auf dem Hartplatz kein Spiel der fußballerischen Spitzenklasse. In der umkämpften Begegnung kamen die Hundheimer nach einer halben Stunde zu mehr Spielanteilen und vor der Pause auch zu guten Chancen. Einmal musste Azemi auf der Linie für den schon geschlagenen Kappes klären, mit dem Halbzeitpfiff vergab Klein aus wenigen Metern den Ausgleich über die Latte.

Den Einheimischen gelang ein Einstand nach Maß in die zweite Hälfte, denn Rech erhöhte früh aus zentraler Schussposition auf 2:0. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch der beiden Mannschaften. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Bäcker stellte Rech mit dem 3:1 vom Punkt den Vorsprung von zwei Toren wieder her. Keine zehn Minuten später verwandelte Weck eine Flanke zum 3:2. In der Schlussphase musste Glan-Münchweiler den Anstrengungen der letzten Wochen Tribut zollen und geriet immer mehr in die Defensive. Ausbleibende Entlastungsangriffe und eine fahrige Abwehrleistung führten letztlich dazu, dass die Gäste durch zwei weitere Treffer von Weck denkbar spät, aber nicht unverdient die Partie auf 3:4 drehten.

Trotz der Niederlage verabschiedet sich der TuS mit einem zweiten Tabellenplatz in die vorgezogene Winterpause und wünscht an dieser Stelle allen Lesern Kraft und Gesundheit für die anstehenden Wintermonate.